Here’s the original Deutsch interview.

You released the first Sickdoll 7″, Sohn Geht Ab! in 2006. Did you ever worked any other musical project in the past? When did you started composing music?

Yes that’s right, 2006, the first EP came out. Before that, a 7″ and two CD compilation samplers were released.

As a child, I learned a few years of electric organ at a music school. But then puberty hit me like an hammer, I worked a lot next to the school and bought myself an outrageously expensive electric guitar at that time. A Fender Squire Fat Strat protons in a fairly hot black paint and silver pearl. So I became one of the worst guitar player the world had ever heard and started with a few equally talented players in my school to form a grunge punk band.

We were so poor that it was stripping the walls with our sounds. But of course we did not realized it at the time, and found ourselves quite a toll. At some point, the whole thing got lost in the sand and we did split apart…

Then I had some large debts and I had to sell the hardly earned guitar for a mere pittance. From that day on, I vowed to NEVER AGAIN take a guitar in my hands (and the world was probably a little better off this way). But I did not say I would never do music again, in the attic I played the organ from time to time. Later on, I moved aimlessly out into the world with a thousand ideas in my head, any instrument, a lot of anger in the belly and a lot of potential in the ass.

So after a while, I started to write lyrics again and collected everything that was cheap to get. Joined medium shot guitar effects at cheap keyboards and such a trash. That saved me over the crazy times and brought me back to life. It became a passion. I then made some demos to survive has I had no job… Well then came a couple of live appearances. I collected a couple of synthesizers and other stuff. Eventually, I no longer wanted to play alone, but nobody wanted to join my moronic borderline project. Well understandable, but somehow tiring…

But at some point a guy told me that because he knows a guitarist … she would like to live an experience and wanted to get involved in a project. Well – we met and it went from Sickdoll to Sickdoll & The Nuclear Shades. Anyway, I wanted some change. At first I did not want Alex to integrate because of the coolness factor – that is the guitar, but I got with a guitar again because you can play something different and can create other sonorities. I just wanted more.

Now I want still more. I want to expand the project to create more bandwidth. Today nobody wants to play with us. But – who cares – the Katzenbölzer must go on…

How did you meet with Kaptain boredom and Bert to form GmbHoffnung?

I’ve known Captain Boredom for longer. I met him at a concert where I was really bad and Bert was also present. Then we thought it would be fun to try to play together, only with hardware. Only an old synth, a drum machine from the 60s (some say even 50′s) and Bert’s slippers of course, his futuristic sleeping bag all in wonder. Bert somehow seems even years ahead, and dominating the timeless, motionless moving into his slippers.

Did you have some unrealesed songs with GmbHoffnung other than the one that appeared on the Minimal Baby compilation of the SkullLine label?

Yes, we have a track – “backpacking” but we did not find it good enough to finish it completely. We are living far away and we aren’t seeing each others that often.

What is going on with GmbHoffnung at the moment? Is it still active and are you planning to release more material anytime soon?

Yes, we are planning to meet up soon again, to fill ourselves with beer and Pfeffi liquor and improvise new songs as far we are still able to do so. We also take care of our physical well-being – Captain Boredom told me “you cook as a mummy”.

For Sickdoll & The Nuclear Shades, I’ve heard (from my German connection) that your guitar player Alex is now studying in Scotland. Will you still manage to keep working on the projects and do some gigs while she is gone away?

Oh, that’s not an issue. First she was recently over my place in my music room and we have added the guitar over several days for about 6 songs. In Scotland, she moved into the neighborhood of a separate low-cost airline to be more flexible – and today is much cheaper to fly than drive train. So I see no problems with concerts.

By working together – yes, that is even better when we meet to record, but a remote cooperation during the Internet connectivity era is not a problem (even if it annoys). She brought her guitar and effect pedal with her.

Alexandra will indeed be back in a year on the German lands to our happiness. But only in fact, as she says, if she doesn’t find a rich Scotsman who a owns castle, with who she would have to get married.

Do you get a good support from the fans in Hannover? In which German city do you think the scene is bigger for the kind of music you are doing?

Ah! This is a very sensitive topic and I should say: if I say something wrong at this point, I totally don’t care.

First of all, I should say that I have to Hannover no reference. Even though I have been there for two years. It is only a half an hour of driving from where I came from. I am originally from Münsterland and somehow the Lower Saxony (except the northern Lower Saxony) and the Munster countries do not really want to get along.

I do not know how many listeners we have in Hannover, but I think the core of our audience came mostly from other Goodheart and even more from abroad to 60%. We already have some nice listeners from Hannover, but there it is rather as already mentioned not our territory.

There are some musicians scattered all over Germany fabricating into this type of music. As for the party people, I think the best place is Berlin. The beautiful thing is simply that over there I meet people from various cities and other countries who are not necessarily dependent on the discretion of a local elite.

You mentioned that you used to play guitar in a punk rock band in the past. Which punk bands do you think had the biggest influence in your life?

Argh argh! This is a story. My best childhood friend and I came from very religious families. Very early, we were strangely interested in something like this, even though we did not understand entirely.

When we used to play with Lego blocks, we then often heard The Ramones. That was about the limit for us, because for us, to listen to The Ramones then was totally forbidden. To disguise the songs, we had written ABBA on the tapes or we had recorded over old tapes. Until 2 years later, we didn’t know what is Punk – that was also banned.

So we cut ourselves as we were still little boys, strangely enough (for whatever reason) we took our sleeveless jackets and draw an emblem with a permanent marker on the back, with german studs into it and we stole from his father an expensive aftershave bottle and flipped it up over our head… It naturally adapted with our blond boy hairstyles divinely. Later, we got our ass spanked because of the aftershave bottle. It was fun anyways.

A bit later during my childhood, I then discovered the music of “Die Ärzte” when I was in another kid’s children bedroom… because even these cuddly German rock artists were absolutly forbidden in our parents houses. Then came up two bands from the German area, and then I was interested in grunge. During this period, when I was in fifth grade, it was totally hip. This was just the MTV generation.

Then I got into the strangest aberrations with music no one even speak about, again until much later and then I started again Punk, Gothic, EBM, New Wave, and rock n ‘roll and to hear such a rotten business. Since then bands like Dead Kennedys, Fehlfarben, Abwärts, Screamers, Spizz Energy, Grauzone, Bauhaus, etc. They were very important for me, until I eventually could no longer hear them. I have always been looking for new music in this area – particularly for bands, albums, but not much are well known. I desperately needed new input.

What is pisssing you off the most about the actual social and political situation in Germany and/or Europe right now?

That sounds like a question to Miss Universe.

So the first thing I do not like is our chancellor, I get cramps downright in the stomach when I hear her speaking on television. The have succeeded to be so popular because they NEVER say anything concrete.

She almost never fix anything down and she knows how to dance around the actual theme with a vague rethoric, which actually ends up into a void content.

She has also spoken out against blanket minimum wages. It truly pisses me off, because the people have from their shitty job the toughest and longest working hours. They should at least be able to live fairly decently. I worked in a company where the father of a family with 2 children, who worked 6 days a week, about 10 hours a day and could not even feed his family properly. He wrote anonymously to a newspaper and it was printed. The company, however, it found out and announced it. This is Germany.

The argument of our chancellor was that the jobs would not otherwise be viable for the company in Germany, where the minimum wage would be introduced in all walks of life in which they will not.

This means that it is a damn what happens to the workers … the main thing is they work – even if they have little life and no money. But the bill does not go on in many cases, I think … because I believe that guest workers, such as Romanians and Russians will make this job for the money and the German unemployment statistics will not benefit from the most good-looking democratic ideas.

What I do not understand is that our democracy is a lobbyist dictatorship, but democracy should continue to complain. In fact, citizenship in Germany has been disenfranchised for a long time. These policies is on us a business that has not much to do with reality. Politics quasi-exist alongside the reality… now and then we meet for tea so we can beat it up.

There is still much much more than that affecting me, such as temporary work and I could go on and on, but I would need to write a book and I’m getting too tired.

Who is your hero/heroine?

I have no hero and I do not need any. Of course one looks into his childhood heroes and role models, but that is it but a few years ago.

I think hero worship is irrelevant. There are many people who have done amazing things in my eyes, in different ways. But one should not ignore that even normal unknown people are/were just as loved and have been living like everyone else, with weaknesses and strengths.

The best-known historical figures and enjoying themselves, either at the suffering of others, to the destructive, in pronounced sexual preferences, drug excesses or any things else – even if they were casually known mainly for other achievements (or in many cases only for the acts to be regarded negatively).

Even Einstein was an absolute womanizer … Goethe a blind beggar – and they are still cute examples. Heroes do not exist – just as annoying self-proclaimed heroes.

But when I get to think of it, everyone is a hero to me directly says what he means, even if the other is uncomfortable (and I mean from the bottom up), which is far from trivial influences built his own world of thoughts. Each of the inappropriate at the time and even though it is detrimental to one’s own mouth to make is – this is a hero and anyone can be.

Which active bands out there in Germany do you enjoy the most?

Oh, that’s a really difficult question. Since I do a lot of music myself, I rather rarely look at the current music scene around me lately and I mostly listen to music from earlier times.

Unfortunately, there are not many active bands from Germany, I think well – that of which I know, but there are some. They are indeed mainly as small and isolated as me, and are rather unpopular.

I also know of many if not at that are still active. Yes we have noticed – I do not want to answer that question specifically. But this must be said – for my taste, it is not necessarily better with the music culture here in Germany (hey – at least I’m honest!).

When are you planning to release the next album of Sickdoll & the Nuclear Shades?

If everything works as planned, the album should be finished by late autumn or early December on our side. However, it is likely we probably won’t even deal with the pressure.

We hope to find a new record label, all optimistic with our new album, which will be willing to cooperate with us on fair terms. Well, it would then allow to offer our listeners the album by the end of the year, but that is still science fiction…

Deutsch Original Interview

2006 wurde das erste Sickdoll 7″, Sohn Geht Ab!, produziert (sage es mir mal, wenn es nicht stimmt!). Hast Du schon mal an einem anderen Projekt frueher teilgenommen? Wann hast Du angefangen, Musik zu komponieren?

Ahoi da draußen…
ja das ist richtig, 2006 kam die erste EP raus.. vorher war ich mit diesem Projekt bereits vertreten auf einem 7″ Sampler und zwei CD-Samplern…
Als Kind habe ich einige Jahre E-Orgel an einer Musikschule gelernt…
doch dann traf mich die Pubertät wie ein Hammer… ich arbeitete viel neben der Schule und kaufte mir eine für damalige Verhältnisse sündhaft teure E-Gitarre (Fender Squire FatStrat Protone in ziemlich heißer schwarzer Lackierung und silbernem Perlmutt..).
So wurde ich einer der schlechtesten Gitarristen die die Welt je hören mußte und gründete mit ein paar ebenso begabten Spielern meiner Schule eine GrungePunkband… wir waren so schlecht, dass man mit unseren Tönen die Wände abbeizen konnte.. aber das merkten wir zu dem Zeitpunkt natürlich nicht und fanden uns ganz schön toll.
Irgendwann verlief sich aber das Ganze im Sande und wir trennten uns…
Dann hatte ich irgendwann große Schulden und mußte die mühsam zusammengearbeitete Gitarre für einen Spottpreis verkaufen. Von dem Tag an schwor ich mir, NIE WIEDER eine Gitarre in die Hand zu nehmen… (und die Welt war bestimmt ein wenig besser geworden dadurch).
Doch ich sagte nicht ich würde nie wieder Musik machen… auf dem Dachboden spielte ich weiter Orgel von Zeit zu Zeit… später zog ich dann ziellos in die Welt hinaus.. mit tausend Ideen im Kopf, keinem Instrument und viel Wut im Bauch und einer Menge Potential im Hintern…
Also fing ich nach einer ganzen Weile an wieder Texte zu schreiben und alles zu sammeln was billig zu bekommen ist… halbtote Gitarreneffekte an billige Keyboards anzuschließen und so einen Trash.. das rettete mich über verrückte Zeiten hinweg und brachte Lebensqualität zurück… es wurde zur Passion…. ich vertickte Demos damals um zu überleben wenn ich keinen Job hatte…
Naja dann kamen ein paar Auftritte… ich sammelte ein paar Synthesizer… und anderes Zeug.
Irgendwann wollte ich nicht mehr alleine spielen… aber niemand wollte sich meinem grenzdebilen Endzeitprojekt anschließen. Naja verständlich, aber schon irgendwie ermüdend…

Doch irgendwann sagte mir ein Kamerad, dass er da eine Gitarristin kennt… sie hätte Liveerfahrung und will wieder in einem aktiven Projekt mitarbeiten.
Naja – wir trafen uns und so wurde dann aus SICKDOLL – SICKDOLL & The Nuclear Shades.
Ich wollte sowiso eine Veränderung… ich wollte Alex nicht integrieren um den Coolnessfaktor wegen – sprich der Gitarre, sondern weil man mit einer Gitarre wieder Anderes vermitteln kann und anders spielen kann und andere Sounds kreieren kann. Ich wollte einfach MEHR.
Jetzt will ich immernoch MEHR. Ich will das Projekt erweitern um mehr Bandbreite zu schaffen. Heute will auch niemand mit uns spielen.. aber – who cares – the Katzenbölzer must go on.

Wie trafen Sie sich mit der Kaptain boredom und Bert, um GmbHoffnung zu bilden?

Also den Käptn Langeweile kenne ich schon länger. Ich habe ihn auf einem Konzert kennengelernt auf dem ich richtig schlecht war. Bert war auch dabei. Dann haben wir uns gedacht mal einfach so versuchen was zusammen aufzunehmen… nur mit Hardware… nur alte Synth und eine Drummachine aus den 60ern (manche behaupten auch 50ern) und Berts Hausschuhe natürlich und sein futuristischer Schlafsack der alle in Staunen versetzte. Irgendwie scheint Bert uns schon Jahre voraus zu sein und beherrscht den zeitlosen, bewegungslosen Einzug in seine Hausschuhe.

Hatten Sie einige unrealeased Lieder mit GmbHoffnung anders als derjenige der erschien auf der Minimalen Baby-Kompilation des SkullLine-Label?

Ja wir haben einen Track – “Rucksacktourismus” aber wir fanden ihn nicht gut genug um ihn komplett fertig zu machen.
Wir leben halt weiter entfernt voneinander und können uns nicht so oft in natura sehen.

Was macht mit GmbHoffnung im Moment weiter? Ist das noch aktiv, und planen Sie, mehr Material jederzeit bald zu veröffentlichen?

Ja wir streben an uns bald mal wieder zu treffen, uns mit Bier und Pfeffi zu füllen und neues Liedgut zu improvisieren so weit man noch in der Lage dazu ist. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt – Käptn Langeweile sagte zu mir “du kochst wie ne Mutti”.

Für Sickdoll & The Nuclear Shades habe ich gehört (von meiner deutschen Verbindung), den Ihr Gitarre-Spieler Alex jetzt in Schottland studiert.

Werden Sie noch schaffen fortzusetzen, an den Projekten zu arbeiten und einige Rauhmaschinen zu tun, während sie weggegangen wird?
Oh das ist garkein Problem. Ersteinmal war sie noch vor kurzem bei mir zuhause in meinem Musikzimmer und wir haben über mehrere Tage noch die Gitarren für ca. 6 Lieder neu aufgenommen. In Schottland ist sie extra in die nähe einer Billigairline gezogen um flexibler zu sein – und heutzutage ist fliegen viel billiger als Zug fahren.
Von daher sehe ich keine Probleme mit Konzerten. Mit dem Zusammenarbeiten – ja das ist schon schöner wenn man sich trifft um aufzunehmen, aber eine Zusammenarbeit auf Distanz ist in Zeiten des Internetzes ja auch nicht so das Problem (auch wenn es nervt). Sie hat ja Gitarre und Effektgerät alles dann mit rübergenommen.
Alexandra wird ja in einem Jahr wieder in deutschen Landen sein zum Glück. Aber nur, wenn sie laut eigener Aussage keinen reichen Schotten mit dazugehöriger Burg findet den sie dann zum heiraten zwingt.

Bekommen Sie eine gute Unterstützung von den Anhängern in Hannover? In der welchen deutschen Stadt denken Sie, dass die Szene für die Art der Musik größer ist, die Sie tun?

Oh das ist ein ganz heikles Thema und ich möchte schonmal sagen: Falls ich an dieser Stelle etwas falsches sagen sollte… dann ist es mir vollkommen egal.
Ich sollte ersteinmal sagen, dass ich zu Hannover garkeinen Bezug habe… auch wenn ich jetzt seit zwei Jahren nur eine halbe Autobahnstunde davon entfernt lebe. Ich komme aus dem Münsterland ursprünglich und irgendwie sind die  Niedersachsen (außer die nördlichen Niedersachsen) und die Münsterländer nicht wirklich paarungswillig.
Ich weiß nicht wieviele Zuhörer wir in Hannover haben… aber ich denke der Kern unserer Zuhörerschaft kommt eher aus anderen Gefielden und auch eher aus dem Ausland zu 60%. Wir haben schon ein paar nette Zuhörer aus Hannover, aber dort ist es eher wie schon erwähnt nicht so unser Gebiet.
Es gibt einige Musiker verstreut über ganz Deutschland die solche Musik fabrizieren.
Was das Partyvolk angeht denke ich, ist man immernoch in Berlin am besten aufgehoben. Das schöne ist einfach dass sich dort ebend die Leute aus den verschiedensten Städten und teilweise Ländern treffen und man nicht unbedingt auf das Gutdünken einer lokalen Elite angewiesen ist.

Sie erwähnten, dass Sie pflegten, Gitarre in einem Punkrock-Band in der Vergangenheit zu spielen. Welche Punkrock-Bänder denken Sie, den größten Einfluss in Ihrem Leben hatten?

Arrr arrr das ist auch so eine Geschichte… mein bester Kindheitsfreund und ich kamen aus sehr religiösen Familien. Wir haben uns seltsamerweise schon recht früh für soetwas interessiert, auch wenn wir es absolut nicht verstanden haben.
Beim spielen mit Legosteinen haben wir dann immer Ramones gehört. Das war für uns der absolute Hammer, denn bei uns war das hören der Ramones damals total verboten. Zur Tarnung des Liedgutes haben wir ABBA auf die Kassetten geschrieben oder alte Hörspielkasstetten überspielt. ein zwei Jahre später wußten wir imme noch nicht was Punk ist – war ja auch verboten und so.
Also haben wir uns als immernoch kleine Jungs unsere Jeanswesten zerschnitten, seltsamerweise (warum auch immer) irgendwelche Wappen mit Edding hinten draufgemalt, Sicherheitsnadeln in die Jacke gehauen und uns von seinem Vater eine Flasche Rasierwasser geklaut und sie uns über den Kopf gekippt… unsere blonden Bübchenfrisuren passten natürlich göttlich dazu. Später haben wir wegen der Rasierwasserflasche den Arsch versolt bekommen. Lustig wars trotzdem.
Ein bisschen später gabs dann auch die Musik von “Die Ärzte” im Kinderzimmer durch einen anderen Kindheitsfreund… denn auch dieser Kuscheldeutschrock war bei uns durch unsere Elternhäuser verboten und somit ein absolutes MUSS – klar. Es kamen dann noch ein zwei Bands aus dem deutschen Bereich hinzu… und dann interessierte ich mich erstmal für Grunge.. war in der fünften Klasse total angesagt. Das war gerade die MTV Generation.  They are then mainly as shortened types and Typinnen like me, are rather unpopular.
Dann hatte ich noch die seltsamsten Musikverirrungen über die man ja nicht spricht und erst wieder viel später fing ich dann an wieder Punk, Gothic, EBM, NewWave, und rock n’ roll und so einen Kram zu hören. Da wurden dann Bands wie Dead Kennedys, Fehlfarben, Abwärts, Screamers, Spizz Energy, Grauzone,  Bauhaus etc. sehr wichtig für mich, bis ich die irgendwann nicht mehr so hören konnte und immer neue Musik gesucht habe aus den Bereichen – besonders die Bands die nicht so namenhaft und bekannt sind. Ich brauchte unbedingt neuen Input.

Was ärgert Sie meist über die wirkliche soziale und politische Situation in Deutschland und/oder Europa in diesem Augenblick?

Das klingt wie eine Frage bei der Wahl zur Miss Universum.
Also als erstes mag ich meine Kanzlerin nicht, ich bekomme regelrecht Magenkrämpfe wenn ich sie im Fernsehen sprechen höre. Sie hat es nur deshalb geschafft beim Volk so beliebt zu sein, weil sie NIE etwas Konkretes sagt.
Sie legt sich fast nie wirklich fest und versteht es wunderbar um das eigentliche Thema mit eher allgemein gehaltenen, inhaltlich leeren Äußerungen herum zu tanzen.
Außerdem hat sie sich gegen flächendeckende Mindestlöhne ausgesprochen. Das pisst mich RICHTIG an, denn die Leute aus den Brangen die ohnehin die härtesten Mistjobs und längsten Arbeitszeiten haben, sollten zumindest einigermaßen anständig leben können. Ich habe in einer Firma gearbeitet, in der ein Familienvater mit 2 Kindern, der 6 Tage die Woche ca 10 Stunden am Tag arbeitete und seine Familie nichtmal richtig ernähren konnte. Er schrieb anonym an eine Zeitung und es wurde gedruckt. Die Firma aber fand es raus und kündigte ihn. DAS ist Deutschland.
Das Argument unserer Kanzlerin war, dass die Arbeitsplätze sonst nicht tragbar wären für die Firmen in Deutschland wenn der Mindestlohn eingeführt würde in allen Brangen und das will sie nicht.
Das bedeutet also, dass es scheißegal ist wie es den Arbeitern geht… hauptsache sie arbeiten – auch wenn sie kaum Lebensqualität haben und kein Geld. Aber die Rechnung geht nicht auf in vielen Fällen denke ich… denn ich glaube dass dadurch immer mehr Gastarbeiter wie Rumänen und Russen diese Jobs machen werden für das Geld und die deutsche Arbeitslosenstatistik wohl nicht vom merklischem Gedankengut profitieren wird.
Was ich auch nicht verstehe ist, das unsere Demokratie eine Lobbyistische Diktatur ist, aber sich weiter Demokratie schimpfen darf. Der Bürger in Deutschland ist längst entmündigt.
Politik ist bei uns auch nurnoch ein Business und hat mit der Realität nicht mehr viel zu tun. Politik existiert quasi neben der Realität… ab und zu trifft man sich dann zum Tee und lässt sich verprügeln.
Da gibt es noch viel viel mehr was mich stöhrt (wie zum Beispiel Zeitarbeit und und und), aber das ist ein Buch dass zu schreiben ich müde bin.

Wer ist Ihr Held / Heldin?

Sickdoll – Ich habe keinen Held und brauche keinen. Natuürlich sucht man sich in der Kindheit seine Helden und Vorbilder, doch das ist dann doch schon einige Jahre her.
Ich finde Heldenverehrung nicht gerade sehr ansehenswert. Es gibt viele Menschen die in meinen Augen Erstaunliches vollbracht haben, auf unterschiedlichste Art und Weise… doch man sollte nicht außer Acht lassen, dass auch sie privat normale Menschen sind/waren, und genau so geliebt und gelebt haben wie alle anderen auch, mit Schwächen und Stärken. Die bekanntesten Persönlichkeiten der Geschichte labten sich entweder am Leid anderer, an der Zerstöhrung, an ausgeprägten sexuellen Vorlieben, Drogenexzessen oder sonst irgendwelchen Dingen – auch wenn sie nebenbei hauptsächlich für andere Erungenschaften bekannt waren… (oder in vielen Fällen auch nur für die negativ aufzufassenden Taten)
Selbst Einstein war ein absoluter Weiberheld… und Goethe ein Schnorrersack – und das sind ja noch niedliche Beispiele.
Helden gibt es nicht – und selbsternannte Helden nerven.
Doch wenn ich es mir recht überlege, ist jeder für mich ein Held der direkt sagt was er meint, auch wenn es anderen unbequem ist (und das meine ich von unten nach oben), der sich fern von trivialen Einflüssen seine eigene Gedankenwelt erbaut. Jeder der auch im unpassenden Zeitpunkt und auch wenn es zum eigenen Nachteil ist den Mund auf macht – das ist ein Held… und jeder kann es sein.

Welche aktive Bänder dort in Deutschland genießen Sie meist?

Oh das ist wirklich einmal eine schwierige Frage. Da ich selber viel Musik mache, beobachte ich das aktuelle Musikgeschehen um mich herum eher wenig in letzter Zeit und höre vorwiegend Musik aus früheren Zeiten.
Leider gibt es nicht sehr viele aktuelle Bands aus Deutschland die ich gut finde – also von denen die ich kenne, aber es gibt welche. Das sind dann hauptsächlich so verkautzte Typen und Typinnen wie ich, die eher unpopulär sind.
Von vielen weiß ich auch garnicht ob die noch aktiv sind. Ja man merkt schon – ich möchte diese Frage nicht konkret beantworten.
Aber so viel sei gesagt – für meinen Geschmack wird es nicht unbedingt besser mit der Musikkultur hier in Deutschland (hey – wenigstens bin ich ehrlich!).

Wann planen Sie, das folgende Album von Sickdoll & the Nuclear Shades zu veröffentlichen?

Wenn alles so funktioniert wie geplant, müßte das Album bis Ende Herbst oder Anfang Dezember fertig sein von unserer Seite aus. Allerdings können wir die Pressung wahrscheinlich nicht selbst bezahlen.
Wir hoffen dann also, dass wir im Bestfall mit dem neuen Album unter den optimistischen Achselhöhlen ein neues Label finden, dass bereit ist mit uns zu fairen Konditionen zusammenzuarbeiten. Schön wäre es dann, unseren Zuhörern das Album Bis Ende des Jahres anbieten zu können, doch das ist alles noch Science Fiction…

P.S.: Ringo müffelt

Sickdoll on MySpace

Posted on October 1st, 2009 under Interviews,